Eingang zum Musei Vaticani
Eingang zum Musei Vaticani

VATIKANISCHE MUSEEN

Die Vatikanischen Museen sind eine Gruppe von Museen, die sich in der Vatikanstadt befinden. Ein Besuch der Vatikanischen Museen ist eine fantastische Sehenswürdigkeit, die man mindestens einmal im Leben erlebt haben muss. Der Besuch der Vatikanischen Museen kann langwierig sein, aber er ist faszinierend. Hier kann man mehr als zwanzig Jahrhunderte Kunst und Geschichte erkunden. Die Räume von Raffael, die Sixtinische Kapelle und die Pinakothek sind nur ein kleiner Teil einer viel bedeutenderen Anzahl von unbezahlbaren Sammlungen. Insgesamt gibt es 54 Galerien in den Vatikanischen Museen, darunter auch die Sixtinische Kapelle.

Die Vatikanischen Museen beherbergen eine der beeindruckendsten und umfangreichsten Sammlungen der Welt, die der katholischen Kirche gehören. Sie beherbergen mehr als 70.000 Exponate auf einer Fläche von 42.000 Metern. Damit Sie die Vatikanischen Museen in aller Ruhe erkunden können, empfehlen wir Ihnen die Buchung eines der ausgewählte Vatikan-Touren oder Skip the line Vatikan Tickets.

Galerien in den Vatikanischen Museen

Decke der Sixtinischen Kapelle

Die Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle ist wahrscheinlich das brillanteste Meisterwerk der gesamten Renaissance und eines der einflussreichsten Kunstwerke der europäischen Kunst überhaupt. Die Sixtinische Kapelle wurde von Papst Sixtius IV. erbaut und trägt noch heute seinen Namen.

Steinschneidegalerie

Lapidare Galerie

Die Lapidarium-Galerie befindet sich im Ambulacrum Iulianum. Es handelt sich um einen Korridor, der von Bramante im 16. Jahrhundert für Papst Julius II. und viele lapidare Schriften gebaut wurde. Der Bereich ist normalerweise für Besucher geschlossen.

Kapelle des heiligen Märtyrers Petrus

Die Kapelle St. Peter Martyr

Die Kapelle des Heiligen Märtyrers Petrus befindet sich direkt vor dem Ausgang der Sixtinischen Kapelle. Sie wurde von Giorgio Vasari und seinem Schüler Jacopo Zucchi um 1570 gemalt.

ägyptische skulptur vatikan museum

Das Ägyptische und das Etruskische Museum

Das Gregorianische Ägyptische Museum und das Gregorianische Etruskermuseum wurden von Papst Gregor XVI. in den Jahren 1839 und 1837 gegründet. Sie sollten die Sammlung von Artefakten in den Päpstlichen Museen vervollständigen und einen vollständigen Überblick über diese beiden Zivilisationen geben, um die mediterrane Kultur zu entwickeln.

vatikanstadt raphaels zimmer

Raphaels Zimmer

Die so genannten Raffaelsäle sind das Quartier von Papst Julius II. und seinen Erben. Ihr moderner Name stammt von Raffael, der die vier Räume zwischen 1508 und 1524 ausmalte. Das Projekt nahm den größten Teil seines Arbeitslebens in Anspruch und markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der Hochrenaissance. Mit Raffael erreicht und übertrifft die Kunst endlich die unerreichbare Qualität der antiken Kunst.

Borgia Wohnung vatikanisches Museum

Die Wohnung Borgia

Das Borgia-Apartment wurde für den spanischen Papst Alexander VI Borgia eingerichtet. Dieser Papst, der am Tag der Entdeckung Amerikas auf dem Stuhl Petri saß, ist auch dafür berühmt, dass er offenbar der schlimmste Sünder war, der je auf diesem Thron saß.

Brenna Smuglewicz Aldobrandini Hochzeit

Das Zimmer der Aldobrandini-Hochzeit

Das Hochzeitszimmer der Aldobrandini hat seinen Namen von dem bekannten römischen Fresko, einem der einflussreichsten kaiserlichen Gemälde. Es ist von anderen antiken Fresken und Mosaiken umgeben, was diesen Raum für Liebhaber römischer Kunst unvergleichlich macht. Der Raum bietet einen wunderbaren Blick auf die Kuppel des Petersdoms.

Das Chiaramonti-Museum

Das Chiaramonti-Museum wurde nach Papst Pius VII. Chiaramonti benannt. Es wurde 1806 während der angespannten Jahre des Kampfes gegen Napoleon eröffnet. Nach dem Sturz Napoleons wurde Antonio Canova, der berühmteste Bildhauer, damit beauftragt, alle geraubten Kunstwerke wiederzubeschaffen. Etwa 1.000 antike Stücke wurden dann ausgestellt, wobei der Sammlung römischer Porträtbüsten besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

chiaramonti
Mosaiken von unbekanntem Künstler Medici Lothringisches Wappen

Das Zimmer der Chiaroscuri

Der Saal der Chiaroscuri befindet sich im Herzen des mittelalterlichen Palastes. Er wurde mit einer Reihe von Aposteln und Heiligen von Raffael ausgestattet und Jahrzehnte später von den Brüdern Zuccari vollständig neu ausgemalt. Bemerkenswert ist die hölzerne Kassettendecke mit einem kolossalen Wappen von Papst Leo X. Medici, das nach dem ursprünglichen Entwurf von Raffael angefertigt wurde. Der Raum ist normalerweise für Besucher geschlossen.

Vatikanstadt Raum der Unbefleckten Empfängnis

Der Raum der Unbefleckten Empfängnis

Der Saal der Unbefleckten Empfängnis wurde von Francesco Podesti mit Fresken bemalt, um der Verkündung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis durch Papst Pius IX. am 8. Dezember 1854 zu gedenken. Die wunderbaren Gemälde, die die religiösen Aspekte des Dogmas schildern, bedecken die vier Wände und den Tresor, während auf dem Boden ein farbenfrohes Mosaik angebracht wurde, das ursprünglich aus Ostia Antica stammt.

Pinakothek der Vatikanstadt

Pinakothek

Pinacoteca ist ein altgriechisches Wort und bedeutet übersetzt "Kasten für bemalte Tafeln". Es ist die perfekte Bezeichnung für diese Abteilung des Museums. Mehr als 460 Gemälde, die chronologisch angeordnet sind, erzählen von der christlichen Malkunst vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. Zu sehen sind Werke von Künstlern wie Fra Angelico, Giotto, Leonardo, Perugino, Tiziano und natürlich die Meisterwerke Raffaels, wie sein letztes Werk, die Verklärung, und die fabelhaften Wandteppiche, die das Leben von Petrus und Paulus dokumentieren.

vatikanische Sphäre

Die Sammlung für zeitgenössische Kunst

Die Sammlung für zeitgenössische Kunst wurde 1973 von Papst Paul VI. gegründet. Sie besteht aus etwa 8.000 Werken. Sie befindet sich zum Teil in der wunderbaren Renaissance-Wohnung von Papst Borgia und bietet dem Betrachter einen außergewöhnlichen Kontrast zwischen Antike und Moderne. Sie umfasst Meisterwerke von Künstlern wie Bacon, van Gogh, de Chirico, Morandi, Chagall und anderen, was diese Kunstsammlung des 20. Jahrhunderts zu einer der bedeutendsten Italiens macht.

vatikanische museen exibit

Das Christliche Museum

Das Christliche Museum befindet sich in den westlichen Galerien des neuen Belvedere-Hofes. Es dient heute als Ausgangskorridor von der Sixtinischen Kapelle zum Ausgang der Vatikanischen Museen. Die gezeigten sakralen Objekte konzentrieren sich auf die Religions- und Kulturgeschichte vom antiken Christentum bis zur modernen katholischen Welt.

Das Grabmal von Papst Clemens XIII. in Rezzonico im Vatikan

Das Profane Museum

Das Profane Museum geht auf das Jahr 1761 zurück und ist eine der ersten Galerien, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Es befindet sich in den Klementinischen Galerien und zeigt wertvolle nichtchristliche Kunstwerke wie Kameen, Bronzen und Elfenbein. Das Glanzstück ist zweifellos der so genannte Saal, ein perfekt erhaltenes "Antikenkabinett", das Papst Clemens XIII. zur Einweihung des Museums vorstellte.

Eintrittskarten für die Museen der Vatikanstadt

Das Völkerkundemuseum

Das Völkerkundemuseum des Vatikans geht auf eine vorübergehende Ausstellung zurück, die Papst Pius XI. im Jahr 1925 ins Leben gerufen hatte. Der enorme und unglaubliche Erfolg dieser Veranstaltung veranlasste den Papst, sie zu einer Dauerausstellung zu machen. Heute zählt die Sammlung zu den vielfältigsten und vollständigsten der Welt.

Statue von Laokoon und Brüdern

Das Museum Pio Clementino

Das Museum Pio Clementino ist das Zentrum der antiken Skulpturensammlung der Vatikanischen Museen. Es ist eines der ersten Gebäude, das jemals als Kunstmuseum konzipiert wurde. Sein Ursprung geht auf die Amtszeiten von Clemens XIV. (1769-1774) und Pius VI. (1775-1799) zurück. Die ursprüngliche Sammlung war jedoch bereits in der Renaissance im berühmten Belvedere-Hof untergebracht. Figuren wie der Laokoon, der Apollo del Belvedere und der Torso wurden von Künstlerkollegen und Kennern studiert und wurden zu herausragenden Beispielen für die Entwicklung des Schönheitsprinzips in der europäischen Kunst.

Pavelig karet

Der Kutschenpavillon

Der Kutschenpavillon zeigt die Geschichte des päpstlichen Verkehrs vom 16. Jahrhundert bis zur Neuzeit. Alte Luxuskutschen werden zusammen mit den legendären Wagen gezeigt, die den Päpsten in den letzten Jahrzehnten geschenkt wurden.

vatikanische museen stein

Pius-Christian-Museum

Das Pius-Christian-Museum wurde von Papst Pius IX. gegründet, um die Kunstwerke aus dem frühen Christentum in Rom zu beherbergen. Das 1854 offiziell gegründete Museum wurde sofort zum Ausstellungsort für die Kunstwerke, die von der zwei Jahre zuvor gegründeten Päpstlichen Kommission für sakrale Archäologie ausgegraben wurden. Die bedeutende Sarkophag-Sammlung, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist, ist die "ikonische" Statue des Guten Hirten.

museum gregoriano profano

Das Museum Gregoriano Profano

Das Museum Gregoriano Profano wurde 1844 von Gregor XVI. gegründet und beherbergt die Funde der archäologischen Ausgrabungen aus dieser Zeit. Faszinierend sind einige der Kopien griechischer Originale aus der römischen Kaiserzeit und die Sammlung von Grabmarmoren.